Auch unreife Früchtchen können köstliche Aromen entfalten. Zum Beispiel im Verjus, einem kristallklaren Saft, der aus grünen, nicht voll ausgereiften Trauben gepresst wird.  Eine Überraschung für die Geschmacksknospen: Der leichte Traubengeschmack verschmilzt mit zitrusartigen Noten zu einer raffinierten Komposition,  geprägt von zarter Säure, erfrischend und mild zugleich. Im Mittelalter hat man den Verjus gerne als Würze verwendet, danach verschwand er aus den Küchen und Regalen, völlig zu unrecht. Heute erlebt der Verjus eine Renaissance. Kein Wunder, seine Geschmacksfülle und Vielseitigkeit machen ihn  (jahres-)zeitlos. Dieser Traubensaft gibt klassischem Mineralwasser einen ungewohnten Twist und ist auch eine wunderbare Zutat für Geflügelgerichte, Fisch, Vinaigrette – und Cocktails. Überall dort, wo man zum Zitronen- oder Limettensaft greifen würde, lohnt es sich, mit Verjus zu experimentieren.  Zum Beispiel bei einer Margherita, einem Gin Tonic etc. Und natürlich auch in Eigenkreationen, vielleicht mit einer Spur Rum oder Aperol? Einfach einmal ausprobieren.

 

Schlagworte →